Happy mit Kindheitsritualen!

Kindheitsrituale machen auch im Erwachsenenalter total glücklich!

Immer wenn ich erzähle, dass ich mir zurzeit für jeden Tag ein Überraschungsei kaufe, werde ich beschmunzelt. Vielleicht zur Recht, denn das ist ungewöhnlich für eine erwachsene Frau. Schon allein im Supermarkt liebe ich es zu schütteln. Ich weiß genau, wie es klingt, wenn eine Figur darin sein könnte. Dann klingt es dumpfer und das Ei ist ein bisschen schwerer.

Zu Hause zelebriere ich die Öffnung. Ich ziehe sanft das Papier ab, versuche exakt die Hälften zu zerteilen, ohne dass sie zersplittern. Immer wenn es mir gelingt, freue ich mich diebisch und schiebe mir eine Schokoladeneihälfte in den Mund. Die Schokolade schmeckt viel zu süß, aber ich finde es herrlich! Dann öffne ich gespannt das innere gelbe Plastikei und freue mich tierisch, wenn es eine Figur ist oder ich nur zwei Teile zusammenstecken muss.

Akribisch lese ich das bunte Beschreibungspapier, um zu erfahren, ob meine neue Errungenschaft besondere Fähigkeiten besitzt. Letztens hatte ich zum Beispiel einen kleinen Fuchs, der Kleeblätter stempeln konnte. Was für eine tolle Idee! Dann überlege ich immer, ob ich zur Überraschungsei-Figuren-Designerin umschulen sollte. Gespannt scanne ich das Papier, welche Figuren aus der Reihe mir noch gefallen könnten. Die besonderen Figuren behalte ich und stelle sie auf meinen Schreibtisch vor meine Blumentulpenvase. Das ist dann meine wechselnde Kunstinstallation!

Schöne Kindheitsrituale geben uns ein Gefühl von wohliger Sicherheit!

Warum ich euch das erzähle? Weil es total glücklich macht, schöne Rituale aus seiner Kindheit wiederaufleben zu lassen!  Mich durchfließt dann ein Gefühl der Geborgenheit und ich fühle mich für einen Moment wohlig sicher. Das gibt mir gerade in diesen Zeiten Kraft, in denen ich mich oft verloren fühle. In diesen Zeiten, in denen ich mich danach sehne, mich auf dem Schoß meiner Mutter zusammenzurollen und den Satz zu hören: „Es wird alles gut, Kind!“

Schön ist es auch, sein Lieblingskinderessen zu kochen oder seine Lieblingskinderserie zu gucken. Bei mir sind es Kartoffelpuffer mit Apfelmuss und Shira. Ihr wisst schon, die Freundin von H-Men, die immer gegen Skelletor kämpft. Und am Ende kommt auch ein kleiner Fuchs mit einer Lebensweisheit:

„Wenn du das Kind in dir weckst, steigerst du deine Lebensfreude.“

Welche Dinge haben dich in deiner Kindheit glücklich gemacht?

Schreib mir gerne 😊

happy@coronaangsthilfe.com

Veröffentlicht von Be happy!

Ich mache Kommunikation, die ins Herz trifft! Mein Herzensprojekt ist mein Be happy-Blog, auf dem sich möglichst viele Menschen über ihre Glücksmomente in Coronazeiten austauschen sollen. So helfen wir uns gegenseitig, Ängste zu überwinden!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: