Raus aus der Corona-Lethargie!

Ich kann ein Lied davon singen! Irgendwie geht mir die Luft aus. Mir fehlt dieser lichte Punkt in der Zukunft, bis zu dem ich durchhalten muss und bei dem alles wieder gut wird. Das, was ich bisher nicht ausgemistet habe, werde ich auch nicht mehr ausmisten. Meine Nachbarn führen jeden Tag ihr Trampelkonzert über mir auf. Entweder sie machen Sport oder sie sind wahnsinnig. Am Liebsten würde ich hinaufgehen und meinen ganzen Corona-Frust an Ihnen auslassen. Aber das tue ich nicht, denn dann wäre ich wie der Mann im Supermarkt, der eine Panikattacke bekommt, wenn die Maske bei anderen Einkäufern einen Millimeter unter die Nase rutscht, oder wie die Frau, die sich im Supermarkt als Mitarbeiterin vom Ordnungsamt ausgibt und herumschreit. Habe ich erwähnt, dass ich jetzt nur noch „gehobene“ Supermärkte frequentiere und lieber 3 Stunden laufe, als öffentliche Verkehrsmittel benutze? Leider ist man mittlerweile auch auf der Straße nicht mehr vor frustrierten Zeitgenossen sicher, die sich anschreien und prügeln wollen. Und ich kann es so gut verstehen!

Wusstet ihr, dass es bereits Städte in Deutschland gibt, wie zum Beispiel Essen, wo Menschen andere Menschen bei Corona-Verstößen online per Formular denunzieren konnten? Auf die Kritik der Medien erwiderte der Bürgermeister von Essen, es hätte jeden Tag so viele Telefonanrufe gegeben, dass Sie das Beschwerdemanagement digitalisieren mussten. Mittlerweile gibt es das Online-Formular nicht mehr. Trotzdem bedenklich. Zum Glück gibt es aber auch noch nette Dorfpolizisten. Eine Freundin von mir wohnt in einem kleinen Bergdorf und der Bruder ihrer Vermieterin ist Dorfpolizist. Jeden Tag werden ihm Corona-Verstöße von Nachbarn gemeldet. Daraufhin sagt er:“ Sie haben aufgrund von Corona so wahnsinnig viel zu tun, aber sobald sie können, schauen sie nach!“. Um dann niemals nachzuschauen. Ein Lichtblick.

Was können wir tun, um aus diesem Frust und dieser Lethargie herauszukommen? Auf kleine, kontrollierbare Ziele konzentrieren! Wie war das mit dem Keller…?

Ein Input von Thomas Breit vom RPP-Institut:

Quellen: FAZ: Ruft die Stadt Essen zur Denunziation von Bürgern auf?

Veröffentlicht von Be happy!

Ich mache Kommunikation, die ins Herz trifft! Mein Herzensprojekt ist mein Be happy-Blog, auf dem sich möglichst viele Menschen über ihre Glücksmomente in Coronazeiten austauschen sollen. So helfen wir uns gegenseitig, Ängste zu überwinden!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: